22.07.2021 Unterstützungsangebote für Kolleg*innen aus dem Bundesgebiet, die vom Hochwasser betroffen sind

Wir rufen hiermit alle Mitglieder aus Sachsen-Anhalt auf, den betroffenen Steuerberatern und Steuerberaterinnen aus den Hochwassergebieten Unterstützung zu leisten. Zeigen wir, dass Solidarität in Sachsen-Anhalt nicht beim Bundesland halt macht, sondern darüber hinaus geht.     

Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt: Sollten Sie als Betroffener noch derzeit ungeklärte dringende Fragen zur Überbrückungshilfe III oder Überbrückungshilfe III Plus haben und wir könnten helfen, dann schreiben Sie an kammer@speck.info

Land: die „Hochwasser“-Soforthilfe des Bundes wird voraussichtlich noch im Juli 2021 direkt über die derzeit hauptsächlich betroffenen Bundesländer Rheinland-Pfalz und NRW ausgezahlt

Bund: das Wiederaufbauprogramm „Wiederaufbauhilfe“ des Bundes wird noch im Laufe des Jahres 2021 gestartet

DATEV e.G.: Datev unterstützt vom Hochwasser betroffene Kanzleien. Im ersten Schritt können sich betroffene Mitglieder, die aufgrund des Hochwassers derzeit nicht oder nur eingeschränkt arbeiten können, über den DATEV-Notfallkontakt an die Genossenschaft wenden. Bitte schildern Sie kurz, wobei Sie akut Unterstützung benötigen. Der Notfallkontakt wird auch über das anstehende Wochenende bearbeitet. DATEV-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter melden sich schnellstmöglich bei Ihnen, um Ihnen unkompliziert und direkt zu helfen, damit Sie schnell wieder handlungs- und arbeitsfähig sind.
hier: DATEV-Notfallkontakt   
hier: Unterstützungsangebot der Datev

Finanzverwaltung: die Finanzverwaltungen der einzelnen Bundesländer haben und werden (hier: NRW-Katastrophenerlass) in den nächsten Tagen entsprechende Erlasse für steuerliche Unterstützungsmaßnahmen herausbringen. Dazu gehören unter anderem Sonderabschreibungsmöglichkeiten für den Wiederaufbau, davon profitieren Wirtschaft und Privatpersonen. Aufwendungen für die Wiederbeschaffung von Hausrat und Kleidung und für die Beseitigung von Schäden an dem eigengenutzten Wohneigentum können als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden. Darüber hinaus gibt es vereinfachte Möglichkeiten für die Abzugsfähigkeit von Spenden. Zusätzlich sind die Finanzämter angehalten, den Betroffenen durch die Stundung von Steuern und die Herabsetzung von Vorauszahlungen entgegenzukommen.

– Finanzministerium NRW zum Verlust von Buchführungsunterlagen:

„Sind unmittelbar durch das Schadensereignis Buchführungsunterlagen und sonstige Aufzeichnungen vernichtet worden oder verloren gegangen, so sind hieraus steuerlich keine nachteiligen Folgerungen zu ziehen. Der betroffene Steuerpflichtige sollte die Vernichtung bzw. den Verlust zeitnah dokumentieren und soweit wie möglich nachweisen oder glaubhaft machen.“

NEU: 20.07.2021 Auszahlung der Hochwasser-Soforthilfen in NRW
Privatpersonen:
Als Starthilfe wird ein Sockelbetrag in Höhe von bis zu 1.500 Euro pro Haushalt und zusätzlich für jede weitere Person  500 Euro gezahlt. Maximal werden an einen Haushalt 3.500 Euro ausgezahlt.
Antrag auf Soforthilfe zur „Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli 2021″ für Privatpersonen hier: Antrag
Unternehmen:
Für jede unwettergeschädigte Betriebsstätte können Leistungen in Höhe von bis zu 5.000 Euro abgerufen werden.
Antrag auf die Gewährung von Billigkeitsleistungen zur Milderung von durch die Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 erlittenen Schäden  hier Antrag 

NEU: 20.07.2021 Auszahlung der Hochwasser-Soforthilfen in Rheinland-Pfalz 
Die Auszahlung der Hochwasser-Soforthilfen in Höhe von bis zu 3.500 Euro in Rheinland-Pfalz erfolgen über die Gemeinden und NICHT über das elektronische Antragsportal.