Registrierung/ Zugangsprobleme (Stand 28.12.2020)

1.) Zugangsprobleme zum elektronischem Antragsportal 
2.) Wechsel des Handys
3.) Registrierung

 

1.) Zugangsprobleme zum elektronischem Antragsportal 


Folgende internen Lösungsmöglichkeiten für technische oder andere Portal-Probleme haben wir derzeit festgestellt (ohne Gewähr!; vorsorglich nur mit und nach Freigabe/ Abstimmung mit der Hotline des Bundes solche Schritte vornehmen):  

Wenn der Zugang zum elektronische Antragsportal erschwert ist, bitte folgende Lösung probieren:
– Cookies-Einstellungen/ Uhrzeiten App und PC prüfen
– Wechsel des Browsers und PC`s vornehmen 
Es kommt u.a. zu folgenden Fehlern bei der Anmeldung im Portal:
1.) gar keine Fehlermeldung und man kommt trotzdem nicht ins Portal (:
2.) Proxy Error „The proxy server received an invalid response from an upstream server. ……..Reason: Error reading from remote server.“
3.) Bei der Benutzerüberprüfung kommt „Systemfehler ..Leider konnte das System die letzte Anfrage nicht vollständig ausführen, da ein interner Systemfehler aufgetreten ist….“

 

  1a.) Registrierungsphase in der App/ im Portal

  • anderen Browser nutzen bzw. wechseln (zum Beispiel Firefox, Google-Chrome, Edge, Internet Explorer)
         (zum Beispiel wenn die Fehlermeldung kommt“ antragslogin.ueberbrueckungshilfe hat eine ungültige Antwort gesendet. Versuchen Sie die Windows-Netzwerkdiagnose auszuführen.
          ERR_SSL-PROTOCOL_ERROR“) 
  • anderes Gerät nutzen bzw. wechseln (Handy, PC, Tablet) 
  • andere App nutzen bzw. wechseln FreeOTP (für Android und iOS), Google Authenticator (für Android und iOS),
    alternativ OTP Auth (für iOS) oder andOTP (für Android) oder Authy (für Desktopanwendung für Windows, Linux, Mac).
  • Einstellungen/ Schärfegrad der Firewall prüfen
  • wenn der Code im PIN-Brief nicht – wie derzeit vorgesehen – 6-stellig ist, könnte es sein, dass es sich um einen Fehldruck handelt–> bevor Sie Ihren Zugang dadurch versehentlich sperren, kontaktieren Sie bitte die Hotline des Bundes und beantragen Sie ggf. die Zusendung eines Briefes mit einem neuen Code 
  • Ihre eingesetzte Technik (PC und Handy/ Tablet ) auf Übereinstimmung bei der Uhrzeit prüfen, da diese übereinstimmen MUSS
  • wenn der Brief mit dem PIN nicht ankommt/ angekommen ist, dann:
         (ohne Neuregistrierung!) bei der obigen telefonischen Hotline des Bundes beantragen, dass der PIN-Brief Ihnen erneut zugesendet wird
  • Bitte unbedingt den Namen des zu registrierenden Steuerberaters/ Steuerberaterin auf den Briefkasten der Kanzlei anbringen (insbesondere bei Gesellschaften!), da der an den Steuerberater/ die Steuerberaterin direkt gerichtete Brief sonst u.U. nicht ankommt
  • wenn Ihnen der Fehler „Ungültiger One Time Code“ im Portal angezeigt wird:
    – bitte als erstes die Uhrzeiten zwischen den Geräten (Handy und Computer/ Tablet auf Übereinstimmung abgleichen; ggf. die Uhrzeit des PC manuell/ händisch auf die Uhrzeit des Handys umstellen)
    – wenn der obige Fehler „Ungültiger One Time Code“ nicht durch Aktualisierung der Uhrzeiteinstellungen zu lösen ist, kann eine vollständige Neuregistrierung in der App mit einer anderen persönlichen E-Mail-Adresse (die in späteren Schritten dann abgefragte weitere E-Mail-Adresse für die Anmeldung im Portal muss dann aber unabhängig davon wieder die aus dem Berufsregister sein) – zusammen mit der telefonischen Hotline des Bundes (siehe oben) hilfreich sein  
  •  

    1b.) Antragsphase im Portal

  • Es kommt aktuell öfters beim Datenerfassen im Portal oder bei Eingaben (insbesondere zur Branche/ Finanzamt bzw. beim Schnittstellenimport) zum kompletten „Einfrieren“ des Bildschirms im elektronischen Portal; dann zur Abhilfe das Portal schließen und an anderem Browser wieder anmelden.
  • Wen man elektronische Bescheide im elektronischen Portal bekommt und den Empfang der Bescheide bestätigen möchte, kommt vereinzelt die Fehlermeldung:
    „Beim Verarbeiten des Schritts ‚ProcessRequest_Flow‘ [Utility2] ist ein Fehler aufgetreten: Enqueue to queue processor InitiateApproverNotification failed : Unable to find the queue processor instance in memory.“ Dieser Fehler wurde dem BMWi mitgeteilt und ist in Klärung.
  • ab 07.08.2020 ist es – wenn ein erheblicher Änderungsbedarf beim bereits versendeten Antrag besteht- möglich,
     bereits gestellte und noch nicht beschiedene Anträge zurückzuziehen.
     Der Antrag muss dann innerhalb der Antragsfrist NEU gestellt werden.
  • bei Rückfragen zu eingereichten Anträgen hinterlegt die Investitionsbank Sachsen-Anhalt direkt bei dem jeweiligen Steuerberater eine  Nachricht im elektronischen Portal und es erfolgt eine E-Mail darüber an den Steuerberater.
  • Die Rückfragen gehen zudem derzeit von einer Beantwortung innerhalb von 5 Tagen aus, was wir bei den zuständigen Stellen monieren.          
  • Bitte deshalb immer REGELMÄSSIG im elektronischen Portal hineinschauen und dieses im Blick behalten, da es bei den frühzeitig eingereichten Anträgen derzeit zu Problemen in der Darstellung der Rückfragen kommt (diese werden den Steuerberatern nicht angezeigt, so dass sich die Bearbeitung des Antrages verzögert). Eventuell hilft ein Wechsel an einen anderen Rechner (Betriebssystemwechsel) oder ein Browserwechsel. 
  • bitte im Antrag die ursprünglich erhaltende Corona-Soforthilfe von der Investitionsbank IMMER unter Soforthilfe des Bundes eingetragen wird und NICHT unter Soforthilfe des Landes.
  • dass bitte im Antrag zur ursprünglich erhaltende Corona-Soforthilfe „Dauer in Monaten“ nur 3 oder 5 Monate (und nicht 4 Monate!) eingetragen wird. Bei der Soforthilfe bestand die Möglichkeit eines 3- oder 5-monatigen Zeitraumes. Dieser ist im Bescheid ausgewiesen, z.B. bei Antragstellung am 30.03.2020 Förderzeitraum vom 30.03. bis 30.06. (= 3 Monate!). Einzutragen ist in dem Fall bei Antragsdatum 30.03.2020 das Antragsdatum 30.03.2020 und der Zeitraum 3 Monate. Aktuell hat die Bewilligungsbehörde festgestellt, dass oft ein 4-monatiger Zeitraum eingetragen wird. Dies führt zu einer falschen Berechnung der Förderhöhe, d.h. es ist darauf zu achten, die korrekte Dauer anzugeben.
  •    – bitte ohne vorherige Kontrolle nicht auf „Abschicken“ drücken, da das Portal des Bundes es leider weiterhin
                   NICHT zulässt, einen bereits elektronisch ab-/versendeten und noch nicht bewilligten Antrag – ohne diesen neu zu erstellen  – zu korrigieren:
                  Man kann also ohne Komplettneueingabe NICHT den bereits versendeten fehlerhaften Antrag ändern und nochmals einreichen.  
  • wenn während der Eingabe der Bildschirm einfriert, dann entweder „Seite neu laden“ bzw. „aktualisieren“ drücken oder die Eingabe
                 abbrechen/ das Portal verlassen und nochmal nach einiger Zeit neu an einem anderen Browser im Portal anmelden; nach einiger Zeit müsste eine eventuell
                  gesperrte PRPC-Sitzung wieder aufgehoben sein     
  • wenn beim Antrag versehentlich weitergegangen wird und das Portal eine Korrektur der bisherigen Eingaben verweigert
                ODER Sie einen neuen Ausdruck des Antrag mit aktuellem Datum/ Zahlen benötigen,
                 ist derzeit eine Korrektur der Eingaben/ Neuausdruck des noch nicht versendeten Antrags wie folgt möglich:
                     1.) bis zum Punkt/ Eingabemaske „Zusammenfassung/ Antrag abschicken“ (aber NICHT auf Abschicken drücken!) gehen
                     2.) oben rechts auf “ Aktualisieren“ drücken
                     3.) unter dem Hochladepunkt „Bitte laden Sie hier die unterzeichnete Version der Erklärungen des Antragstellers hoch“ irgendein eingescanntes leeres Blatt hochladen
                     4.) den unten aufgeführten Button „Weitere Erklärungen des Bevollmächtigen“ anklicken 
                     5.) nunmehr können auf der Seite ganz unten  über „ändern“ die Punkte „Antragsteller“ oder Antragsberechtigung“ oder „Förderhöhe“ oder „Erklärungen“ zum Ändern wieder unkompliziert aufrufen.  
                      6.) dadurch können Sie Ihre bisherigen Angaben unter „Antragsteller“ oder Antragsberechtigung“ oder „Förderhöhe“ oder
                            „Erklärungen“ ändern bzw. fortsetzen
                     7.) auf Speichern/ Fortsetzen drücken und geänderte Unterlagen ausdrucken/ hochladen usw.

 

2.) App auf dem Handy gelöscht oder neues Handy angeschafft

  • wenn Sie ein neues Handy angeschafft haben, ist zu überlegen, ob sie das alte Handy (ggf. über WLAN) weiter für das elektronische Antragsportal des BMWi nutzen können
  • alternativ können und sollten Sie versuchen, das Konto auf der Handy-App – am besten vor dem Wechsel -auf das neue oder ein anderes Handy zu übertragen
  • wenn Sie dennoch Probleme mit dem QR-Code haben/ das Handy wechseln und den QR-Code aus der APP  vorher nicht kopiert, gesichert oder fotografiert haben, sollten Sie mit der Hotline sich abstimmen, da danach unterschieden wird, ob sie bereits Anträge vorbereitet/ eingereicht haben:
  • Wenn Sie noch keine Anträge eingereicht haben empfiehlt der Leitfaden des BMWi

    „Wenn Sie noch keine Anträge gestellt haben, wiederholen Sie bitte die Registrierung (siehe Kapitel 2) unter Verwendung eines neuen Benutzernamens und einer anderen E-Mail-Adresse in Ihren persönlichen Basisdaten.“ 

    Sie könnten – aber nur wenn die Hotline des Bundes dieser Vorgehensweise auch zustimmt – versuchen Folgendes zu probieren: 
       1.) in die Anmeldeprozedur gehen
       2.) anschließend auf „Hier können Sie ein neues Paßwort festlegen“ gehen 
       3.) neues Paßwort vergeben
       4.) in der Benutzerverwaltung das alte Gerät im Menüpunkt „Mehrfachauthentifizierung entfernen/ löschen
       5.) prüfen, dass neues Handy verknüpft ist

  • Wenn Sie jedoch bereits Anträge eingereicht haben empfiehlt der Leitfaden

    „Senden Sie bitte ein Schreiben mit Bitte um QR-Code-Zurücksetzung an die Adresse[init] AG, Köpenicker Str. 9, 10997 Berlin oder ein Fax an +49 30 22 18 72 42.

    Darin müssen folgende Informationen enthalten sein:- der verwendete Benutzername und die E-Mail-Adresse, die Sie zur Registrierung in Ihren persönlichen Basisdaten angegeben haben,- der Satz „Ich bitte darum, meinen QR-Code zurücksetzen zu lassen“,- Unterschrift und ggf. Firmenstempel sowie weitere Kontaktdaten,- eine Ticketnummer des Service-Desk, sofern hierzu bereits eine Anfrage per E-Mail oder Telefon gestellt wurde. Die Anfrage zur Zurücksetzung wird dann schnellstmöglich geprüft und der Service-Desk kontaktiert Sie, sobald die Zurücksetzung erfolgt ist.“

 


3.) Ablauf des Verfahrens/ Registrierungsvorgang

Link zum Portal des Bundes: 
https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html

Ablauf:

3.1.) Als erstes müssen sich die Steuerberater hier registrieren und zudem eine App auf einem mobilen Gerät herunterladen. Dazu ist es notwendig, eine Mehrfachauthentifizierung mit verschiedenen Geräten vorzunehmen. Für die genaue Abfolge verweisen wir auf die entsprechenden Seiten im Leitfaden des das Portal führenden Bundeswirtschaftsministeriums. 

3.2.) Im zweiten Schritt erfolgt ein Abgleich auf Übereinstimmung mit dem Berufsregister. Dazu ist es erforderlich, dass Ihre eingegebenen Daten Eins zu Eins mit den Daten im Amtlichen Steuerberaterverzeichnis übereinstimmen (siehe unten).

Laut derzeitigem Stand können Gesellschaften sich nicht registrieren lassen. Insofern muss die natürliche Person der Gesellschaft sich mit ihrer beruflichen Niederlassung registrieren. Bitte beachten Sie dazu die Ausführungen im FAQ der Bundessteuerberaterkammer und dokumentieren Sie sorgfältig das Auftragsverhältnis.

3.3.) Wenn dies erfolgreich war, erfolgt im dritten Schritt eine Registrierungsbestätigung per Post. Dieser Brief enthält einen PIN-Code, der Sie berechtigt, Anträge zu stellen.

 

3.4.) Aufgrund eines Technikproblems beim Portal des Bundes ist eine Registrierung in verschiedenen Konstellationen (Sonderzeichen, Gesellschaften) nicht möglich. Wenn sich statt der Gesellschaft nur der Gesellschafter anmeldet, empfehlen wir eine Abstimmung mit Ihrer Haftpflichtversicherung und das Auftragsverhältnis zwischen Mandant und Gesellschaft eindeutig zu dokumentieren. Wir verweisen dazu ausdrücklich auf die diesbezüglichen Ausführungen im FAQ-Katalog der Bundessteuerberaterkammer.