ÜBERBRÜCKUNGSHILFE


Überbrückungshilfe I und II  (aktualisiert am 25. September 2020 ->Punkt 3)

ÜBERBRÜCKUNGSHILFE II (Fördermonate 09-12/2020)
–> Neuregelung der Überbrückungshilfe II veröffentlicht, voraussichtlich ab Mitte/Ende Oktober 2020 beantragbar  (siehe unter 1a), wobei derzeit die Optimierungen und die konkreten weiteren Einzelheiten/ FAQ`s zur Überbrückungshilfe II noch erarbeitet werden. Ein Unternehmerlohn ist derzeit leider noch nicht vorgesehen.

ÜBERBRÜCKUNGSHILFE I (Fördermonate 06-08/2020)
–> ab 18.09.2020 ist das Hochladen von  Daten zur Überbrückungshilfe I aus externen Programmen in das elektronische Portal des BMWi wieder möglich
–> Überbrückungshilfe I muss bis spätestens 30. September 2020 beantragt werden; keine weitere Verlängerung absehbar!  
–> ab 10.09.2020 gibt es die Möglichkeit, zu aktuellen Anträgen zur Überbrückungshilfe I mit dem Status „bewilligt“,
       Änderungsanträge (Anleitung hier) zur Erhöhung der Förderhöhe zu stellen; jedoch nur bis 30.10.2020!  (NICHT Monatsletzter!)
–> 
FAQ des BMWI vom 10.09.2020 ist der letzte Aktualisierungsstand und wird zur Überbrückungshilfe I NICHT mehr aktualisiert
–> FAQ der BStBK vom 11.09.2020 ist der letzte Aktualisierungsstand und wird zur Überbrückungshilfe I NICHT mehr aktualisiert 

1.) Frist, aktuelle Hinweise zur Beantragung der Überbrückungshilfe I und II und Zahlen  

1a.) – Überbrückungshilfe I: FRIST für die BEANTRAGUNG der Überbrückungshilfe I für 06-08/2020 wurde auf den 30.09.2020 verlängert
       – Überbrückungshilfe II:  Erste Bedingungen zur Überbrückungshilfe II mit FÖRDERMONATEN 09-12/2020 veröffentlicht
          

  • Überbrückungshilfe I für den Förderzeitraum 06-08/2020 muss bis 30.09.2020 beantragt werden 
    ACHTUNG:
    Die Überbrückungshilfe I für den Förderzeitraum 06-08/2020 muss bis spätestens 30. September 2020 elektronisch beantragt werden. Es ist laut BMWi NICHT möglich, nach dem 30.09.2020 rückwirkend noch einen Antrag für die Überbrückungshilfe I (06-08/2020) zu stellen.
     Dabei ist erfahrungsgemäß zu beachten, dass mit Ablaufen der Überbrückungshilfe I am 30.09.2020 ein verstärkter elektronischer Antragseingang zu verzeichnen sein dürfte, was zu einer sehr starken Belastung des elektronischen BMWi-Portals zum Ende des Septembers 2020 führen dürfte.

Am 05.09.2020 wurde zur Überbrückungshilfe I auf der Homepage des BMWi ausgeführt:
„Anträge für die 1. Phase der Überbrückungshilfe (Fördermonate Juni bis August 2020) müssen spätestens bis zum 30. September 2020 gestellt werden. Es ist nicht möglich, nach dem 30. September 2020 rückwirkend einen Antrag für die 1. Phase zu stellen.“   

 

  • Überbrückungshilfe II für den Förderzeitraum 09-12/2020 neu geregelt (Stand 19.09.2020)                                                                                                                                                                             
    Überbrückungshilfe II für den Förderzeitraum 09-12/2020 voraussichtlich ab Mitte/Ende Oktober 2020 beantragbar
    Der Koalitionsausschuss hatte am 25.08.2020 verschiedenen Maßnahmen (u.a. Kurzarbeitergeld, Kinderkrankengeld und Verlängerung der Lockerung zur Insolvenzantragspflicht) beschlossen. Dabei wurde auch beschlossen, eine neue Überbrückungshilfe II (die ursprüngliche Überbrückungshilfe I ging von 01.06.-31.08.2020) mit einem Förderzeitraum  01.09.2020-31.12.2020  aufzusetzen, wobei KEINE Aufstockung des ursprünglichen Gesamtvolumens von 25 Milliarden erfolgt: Beschluss des Koalitionsausschusses vom 25.08.2020                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Wir haben uns in den letzten Wochen dafür eingesetzt, dass die bestehenden Portal-Registrierungen der Steuerberater bei der Überbrückungshilfe II – trotz Zuständigkeitswechsel – erhalten bleiben und die Antragsberechtigungen sowie Umsatzausfallvorgaben für die stark betroffenen Unternehmen nicht ganz so hoch in der neuen  Überbrückungshilfe II/etwas zielgerichteter ausgerichtet werden.                                                                                                                                             
    Folgende Modifizierung für die Überbrückungshilfe II  (Fördermonate 09-12/2020) hat das BMF nun bereits vorgenommen, wobei bis Mitte Oktober noch weitere Details des Programms durch die Ministerien und der  Bundessteuerberaterkammer abgestimmt werden:

1. „Flexibilisierung der Eintrittsschwelle für die Überbrückungshilfe II (für Fördermonate 09-12/2020):                                                                                                                                                                                                 
Zur Antragstellung berechtigt sind künftig bei der Überbrückungshilfe II Antragsteller, die entweder

einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 % in zwei ZUSAMMENHÄNGENDEN Monaten
im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten

ODER 

einen Umsatzeinbruch von mindestens 30% im DURCHSCHNITT
in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet haben.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           

2. Ersatzlose Streichung der KMU-Deckelungsbeträge/ Begrenzung
von/ auf 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro für die Überbrückungshilfe II (für Fördermonate 09-12/2020).                                                                                                                             


3.Erhöhung der Fördersätze für die Überbrückungshilfe II (für Fördermonate 09-12/2020):

90% der Fixkosten bei mehr als 70% Umsatzeinbruch (bisher 80% der Fixkosten),

60% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50% und 70% (bisher 50% der Fixkosten) und

40% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30% (bisher bei mehr als 40% Umsatzeinbruch).

Konkret werden also künftig (für die Fördermonate 09-12/2020) folgende Fixkosten erstattet:

Umsatzrückgang
(im Fördermonat gegenüber Vorjahresmonat)
Erstattung als Überbrückungshilfe II
Zwischen 30 % und unter 50 % (bisher mindestens 40 %) 40 % der förderfähigen Fixkosten
Zwischen 50 % und 70 % 60 % der förderfähigen Fixkosten (bisher 50 %)
Mehr als 70 % 90 % der förderfähigen Fixkosten (bisher 80 %)

                                                                                                                                                                                                                                                                                  

4.Die Personalkostenpauschale von 10% der förderfähigen Kosten wird
für die Überbrückungshilfe II (für Fördermonate 09-12/2020) auf 20% erhöht.                                                                                                                                                                             

5.Bei der Schlussabrechnung sollen für die Überbrückungshilfe II (für Fördermonate 09-12/2020)
künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.

 

Der von der Bundessteuerberaterkammer/Steuerberaterkammer geforderte Unternehmerlohn ist derzeit leider noch nicht vorgesehen.  Die obigen neuen Regelungen und der derzeit noch fehlende Unternehmerlohn werden einerseits zu mehr Antragstellungen führen, andererseits aber auch zu einer relativ komplexen Betrachtung der Überbrückungshilfe II führen. Es ist damit zu rechnen, dass auch für die Überbrückungshilfe II der bisherige FAQ und die Positivliste der Fixkosten modifiziert eine Orientierung sein werde.  Derzeit werden Optimierungen und die konkreten weiteren Einzelheiten/ FAQ`S des Programms der Überbrückungshilfe II erarbeitet. 

 

 

1b.) Aktuelle Hinweise zur Beantragung der Überbrückungshilfe I und II
Bitte beachten Sie – zusätzlich zu unten aufgeführten Hinweisen – im Zusammenhang mit der Überbrückungshilfe I und II unbedingt:

Ab 10.09.2020 ist es möglich, Änderungsanträge (Anleitung hier:)  zu einem aktuellen Antrag mit Status „bewilligt“ zur Erhöhung der Fördersumme zu stellen.
Die funktioniert derzeit nicht bei Anträgen mit dem Status „abgeschlossen“ und auch nicht bei noch nicht beschiedenen Anträgen. Mit dem Versenden eines Änderungsantrags wird aufgrund der neuen Angaben ein neuer Bescheid erstellt, der den vorhergehenden Bescheid vollständig ersetzt. Es gibt aber leider zudem die Einschränkung, dass alle Änderungen, die nicht zu einer Erhöhung der Billigkeitsleistung führen, derzeit nicht angenommen werden können.
Für Änderungen, die die Förderhöhe wegen versehentlicher überhöhter Schätzung also verringern, ist momentan weiterhin die Schlussabrechnung abzuwarten.  

Ab dem 18.09.2020 ist ein XML-Uploud aus externen Programmen in das elektronische Portal des BMWi wieder möglich.

 

  • Frist für Beantwortung von Rückfragen im elektronischem Portal zur Überbrückungshilfe I
    Die ins Portal des Bundes eingestellten Rückfragen bzw. die seit 18.08.2020 vorgesehenen Informations-E-Mails gehen von einer Beantwortung innerhalb von rund 5 Tagen aus, was wir gerade in der Urlaubszeit bei den zuständigen Stellen derzeit monieren. Bitte deshalb weiterhin vorsorglich selbständig in das elektronische Portal TÄGLICH hineinschauen bzw. die Anfragen schnellstmöglich innerhalb der 5-Tage-Frist beantworten, damit es nicht zu einer Zurückweisung des Antrages kommt. 
     
     
  • Ablauf des Überbrückungshilfeverfahrens I in den Bewilligungsstellen/Plausibilitätsprüfungen
    Die Anträge der Steuerberater durchlaufen nach dem Versenden einen Art Risikofilter und werden damit – ähnlich wie beim Ampelmodell der Finanzverwaltung zur Kassennachschau in Sachsen-Anhalt – plausibilisiert und klassifiziert.                                                 
                                                                                                                                                                                                                           Auskünfte/Auslegung zum Überbrückungshilfe I
    Die regionalen Bewilligungsstellen (in Sachsen-Anhalt ist dies die Investitionsbank) sind dabei ausschließlich – und nur begrenzt – für das Fachverfahren zuständig!  Es ist sind vom Bund aufgebrachte finanzielle Hilfen, die über ein bundeseinheitliches und zentral gesteuertes Portal des Bundes VOLLELEKTRONISCH abgewickelt werden sollen. Damit ist grundsätzlich nicht vorgesehen, dass die Investitionsbank oder die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt selbst zu Detailfragen auslegungs- oder auskunftsberechtigt oder änderungsberechtigt ist.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Änderungen zum Antrag zur Überbrückungshilfe I
    Ergeben sich beim Antrag selbst oder bei den Rückfragen an die Steuerberater Änderungen zum ursprünglichem Antrag, ist NICHT vorgesehen, dass die regionalen Bewilligungsstellen diese Korrekturen vornehmen können. Hierzu hat die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt mit der Geschäftsführung der Investitionsbank konstruktive Gespräche geführt, wobei die Investitionsbank stark bemüht ist, kleinere Unplausibilitäten – soweit möglich – mit dem Steuerberater zu lösen. Sie versucht insoweit ausnahmsweise – auch wenn dies nicht so vorgesehen ist – als Service mittels der Rückfragenfunktion zu Gunsten der Steuerberater zwar kleinere offenkundige Unzulänglichkeiten zu klären, ist aber rechtlich, technisch- und BMWi-vorgabenbedingt (wie alle anderen regionalen Bewilligungsstellen in Deutschland) daran gehindert, Auskünfte zu erteilen oder unkorrekte Angaben/Zahlen im Antrag zu korrigieren. Unseren Forderungen entsprechend, gibt es nunmehr ab 10.09.2020 die Möglichkeit, zu elektronische gestellten Anträgen mit dem Status „bewilligt“ als Steuerberater einen Änderungsantrag einzureichen.                                                                                                                                                   
                                                                                                                                                                                                                                           Zurückziehen des Antrags zur Überbrückungshilfe I
    Die obigen Änderungen zum Antrag können im Einzelfall dazu führen, dass der bisherige unkorrekte/unpräzise Antrag zurückzuziehen und neu zu stellen ist, was in Anbetracht der fehlenden Aufstockung und der Haftung unbefriedigend ist. Wir setzen uns weiterhin für die wohlwollende Bearbeitung und Korrektur von kleineren fehlerhaften Eingaben ein und versuchen, dass als Eingangsdatum in diesen Fällen zu mindestens das Datums des Erstantrags zählt.                                                                                                                                                                                                                                            Bescheide und Rückfragen zur Überbrückungshilfe I
    Die Bescheide und Rückfragen zu eingereichten Anträgen hinterlegt die Investitionsbank Sachsen-Anhalt direkt bei dem jeweiligen Steuerberater mit einer Nachricht unter „Rückmeldungen und Rückfragen der Bewilligungsstellen“ im elektronischen Portal und einer E-Mail (Absender E-Mail-Adresse: „Development – Ueberbrueckungshilfe <development_ueberbrueckungshilfe@init.de>“). Die Bearbeitung der Anträge in Sachsen-Anhalt erfolgt durch die Investitionsbank sehr schnell. Sofern es keine Nachfragen gibt, erfolgt die Bewilligung innerhalb weniger Stunden/Tage.  
  • Darstellungsprobleme bei Altanträgen zur Überbrückungshilfe I vom 13.07.-31.07.2020
    Bei den frühzeitig eingereichten Anträgen (ca. im Zeitraum 13.07.-31.07.2020) gibt es in Sachsen-Anhalt teilweise weiterhin Probleme in der Darstellung der Rückfragen der Investitionsbank (diese Nachfragen werden den Steuerberatern leider im Portal teilweise noch  nicht angezeigt, so dass sich die Bearbeitung des Antrages verzögert). Das BMWi arbeitet an der Behebung dieses Fehlers. Eventuell hilft im Einzelfall ein Wechsel an einen anderen Rechner (Betriebssystemwechsel) oder ein Browserwechsel.
  • technische Probleme zur Übrbückungshilfe I am 19.08.2020 und in der 35.-38. KW 2020
    Das BMWi-Portal des Bundes hatte am 19.08.2020 und in der 35.-38. KW 2020 zudem technische Probleme/Bugs, sowohl beim Verarbeiten bei Anträgen als auch beim Anzeigen von Rückfragen. Das BMWi als Verantwortlicher für das Portal wurde unsererseits umgehend zur Korrektur aufgefordert.
  • Relaunch des elektronischen Portals zur Überbrückungshilfe I
    das das elektronische Portal u.a. am 13.08.2020 und in der 35. KW/37. KW 2020 durch ein Relaunch in der Darstellung geändert ist
  • E-Mailbenachrichtigung zur Überbrückungshilfe I
    Unseren Forderungen entsprechend, gibt es nunmehr ab 18.08.2020 eine E-Mailbenachrichtigung an die Steuerberater, wenn es seitens der regionalen Bewilligungsstelle eine Anfrage an den Steuerberater gibt und diese im elektronischen Portal hinterlegt wird.
  • Wahlrecht der Steuerberaterkosten für die Beantragung zur Überbrückungshilfe I
    das neue Wahlrecht zur zeitlichen Zuordnung/ Verteilung der Steuerberaterkosten für die Beantragung/ Nachweisverfahren zur Überbrückungshilfe, da je nach ausgeübtem Wahlrecht die Höhe der Überbrückungshilfe unterschiedlich ausfällt!   
  • Anzeige der Zahl im elektronischen Portal zur Überbrückungshilfe I
    Bei der angezeigten Zahl 1 über den Punkten „Rückmeldungen und Rückfragen der Bewilligungsstellen“, „Eigener Arbeitskorb“ und „Gestellte Anträge“ im elektronischen Portal handelt es sich lediglich um die Seitenanzahl des jeweiligen Bereiches und diese Zahl hat ansonsten keine weitere Relevanz!  
  • Verbundene Unternehmen zur Überbrückungshilfe I
    Bitte geben Sie die Angaben bei verbundenen Unternehmen sehr sorgfältig ein, da sonst Rückzahlungen drohen. Für die Definition der verbundenen Unternehmen kann der BMWi-FAQ des Bundes unter 5.2 und auch der „Benutzerleitfaden zur Definition von KMU“ der EU-Kommission (insbesondere mit den Begriffsbestimmungen im Glossar ab Seite 33) einen Anhaltspunkt bieten. Bei trotzdem bestehenden Unklarheiten empfehlen wir eine Kontaktaufnahme mit der Hotline des Bundes. 
  • korrekte Eintragung „Soforthilfe des Bundes“ zur Überbrückungshilfe I
    im Antrag/ Überbrückungshilfe-Portal muss die ursprünglich erhaltende Corona-Soforthilfe von der Investitionsbank IMMER unter „Soforthilfe des Bundes“ eingetragen werden und NICHT unter „Soforthilfe des Landes“. Nur dann erfolgt der korrekte automatische Abzug des entsprechenden Betrags vom maximalen Kleinbeihilfevolumen und die Berücksichtigung bei der Berechnung der Förderhöhe.
  • korrekte Eintragung des Förderzeitraumes für die Corona-Soforthilfe zur Überbrückungshilfe I
    bitte im Antrag zur ursprünglich erhaltenden Corona-Soforthilfe bitte die „Dauer in Monaten“ nur 3 oder 5 Monate (und nicht 4 Monate!) eintragen. Bei der Soforthilfe bestand die Möglichkeit eines 3- oder 5-monatigen Zeitraumes. Dieser ist im Bescheid ausgewiesen, z.B. bei Antragstellung am 30.03.2020 der Förderzeitraum vom 30.03. bis 30.06. = 3 Monate. Einzutragen ist in diesem Fall bei Antragstellung am 30.03.2020 das Antragsdatum 30.03.2020 und der Zeitraum 3 Monate. Aktuell hat die Bewilligungsbehörde festgestellt, dass oft ein 4-monatiger Zeitraum eingetragen wird. Dies führt zu einer falschen Berechnung der Förderhöhe, d.h. es ist darauf zu achten, die korrekte Dauer anzugeben.
  • E-Mails von unberechtigten E-Mail-Adressen (korrekte E-Mail-Adresse: development_ueberbrueckungshilfe@init.de)
     * zum einen gibt es E-Mails von der unberechtigten Adresse (deutschland@eu-coronahilfe.de), mit welcher in Form einer PDF-Datei Anträge auf Überbrückungshilfe zum Download angeboten werden. Es gibt keine „EU-Coronahilfe“. Anträge auf Überbrückungshilfe können ausschließlich online und über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer (oder seit 10.08.2020: Rechtsanwälte) beantragt werden. Diese E-Mail mit der Adresse deutschland@eu-coronahilfe.de sollten ignoriert werden und der Anhang auf KEINEN Fall geöffnet werden.
        *  zum anderen mit der gefälschtem E-Mail-Adresse der Europäischen Kommission, von der E-Mails zu Anträgen auf Corona-Soforthilfe verschickt werden. Diese E-Mails fordern auf, Antragskopien nebst Kopie des Personalausweises und anderen Unterlagen an eine gefälschte E-Mail-Adresse zurückzuschicken. In der Signatur fällt auf, dass weder Telefonnummer noch Faxnummer den tatsächlichen Telekommunikationsdaten (Berliner Vorwahl) entsprechen. Es handelt sich hier nach Rücksprache mit der Europäischen Kommission um Betrugsversuche, um Daten von Gewerbetreibenden abzugreifen und die Soforthilfe umzuleitenSollten Sie so etwas bei sich oder bei Ihren Mandanten feststellen, die ebenfalls eine solche Mail erhalten haben könnten, können und sollten Sie Anzeige erstatten. Das Verfahren führt das Landeskriminalamt Berlin unter der Vorgangsnummer 200721-1239-i00168.

 

1c.) Zahlen zur Überbrückungshilfe I in Sachsen-Anhalt

– Für den Vorgänger, die Corona-Soforthilfe vom 30.03.-30.06.2020 wurden bundesweit insgesamt rund 15 Milliarden ausgezahlt.
   Für die jetzige Corona-Überbrückungshilfen I und II stehen bundesweit dagegen 24,6 Milliarden zur Verfügung.
– Nach Freigabe des Portals durch den Bund befand sich die Investitionsbank Sachsen-Anhalt im Testverfahren
   für die Überbrückungshilfe in Sachsen-Anhalt und ist ab Anfang August 2020 ins Regelverfahren übergegangen.
– Der 1.Bescheid für die Überbrückungshilfe I in Sachsen-Anhalt hat die Investitionsbank Sachsen-Anhalt am  29.07.2020 verlassen. 
– Per Stand 27.07.2020 wurden in Sachsen-Anhalt erst rund 100 Anträge auf Überbrückungshilfe gestellt. 
– Per Stand 26.08.2020 wurden in Sachsen-Anhalt rund 500 Anträge auf Überbrückungshilfe gestellt, wovon über 200 bereits einen Bescheid erhalten haben.   
– Per Stand 02.09.2020 wurden in Sachsen-Anhalt über 550 Anträge auf Überbrückungshilfe gestellt, wovon über 300 bereits einen Bescheid erhalten haben.

 

2.) Unterstützung mit Fragen-Antwort-Katalog, Checklisten und Leitfaden zur Überbrückungshilfe I 

2a.) Bundeswirtschaftsministerium (BMWi verantwortlich für die Überbrückungshilfe/ die Umsetzung, Technik und das Portal) 

Folgende Unterstützungsangebote zur Überbrückungshilfe des BMWi
finden Sie unter:  Unterstützungsmaterial des Bundeswirtschaftsministeriums

2b.) Bundessteuerberaterkammer/ Steuerberaterkammern (als Service zur Unterstützung der Mitglieder)

Folgende Unterstützungsangebote zur Überbrückungshilfe der BStBK zur Überbrückungshilfe I
finden Sie unter: Unterstützungsmaterial der Bundessteuerberaterkammer

Der FAQ wurde am 11.09.2020 letztmalig aktualisiert und der FAQ zur Überbrückungshilfe I NICHT mehr weiter aktualisiert wird.

 

 2c.) Genossenschaft der Steuerberater Datev e.G. 

Folgende Unterstützungsangebote zu Corona/ der Überbrückungshilfe der Datev e.G. finden Sie zu/r:

 

3.) Überbrückungshilfe-Hotline / Sprechstunde 

3a.) Hotline des Bundeswirtschaftsministerium (verantwortlich für die Überbrückungshilfe/ das Portal) 

Bitte wenden Sie sich – da es ein Programm des Bundes ist und nur der Bund auslegungsberechtigt ist –
bei Problemen direkt und gleich an die Service-Hotline des Bundes:

+49 30 526 85-087 NEU 

(bisher: +49 521 560 3189-179 oder auch +49 69 273169-555)  bzw.

nutzen Sie bitte das Kontaktformular des Bundes auf:
https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Formulare/Kontakt/kontakt.html   

bzw. die E-Mail-Adresse: de-hl-ueberbrueckung@kpmg.com 

Wir hatten zwischenzeitlich an den entsprechenden Stellen deutlich gemacht, dass die Hotline des Bundes überlastet ist, so dass die Mitarbeiteranzahl bei der Hotline des Bundes zwischenzeitlich verdoppelt worden ist, was zu einer etwas besseren Erreichbarkeit geführt hat. 

 

3b.) Überbrückungshilfe I und II -Sprechstunde von Ihrer Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Montag von 16.00-17.00 0345/68135270
Die Überbrückungshilfen sind vom Bund aufgebrachte finanzielle Hilfen, die über ein bundeseinheitliches und zentral gesteuertes Portal des Bundes abgewickelt werden. Damit ist grundsätzlich nicht vorgesehen, dass die Investitionsbank, die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt oder das Land selbst zu Detailfragen auslegungsberechtigt sind.

Die Hotline des BMWi ist aber – wie oben ausgeführt – nach unseren Erkenntnissen teilweise sowohl telefonisch, als auch im Kontaktformular weiterhin überlastet.

Wie bereits mehrfach und in verschiedenen Medien kommuniziert, bieten wir als Service insoweit als Steuerberaterkammer Sachsen- Anhalt um Ihnen als Steuerberater behilflich zu sein,  übergangsweise die bereits stark genutzte Kammer-Überbrückungshilfe-Sprechstunde zur Aufnahme von Problemen immer montags von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr unter der Rufnummer 0345/68135270 an.
Bitte beachten Sie aber dabei, dass es Förderprogramme ausschließlich des Bundes sind und das für das Portal, die Registrierung und die Technik usw. der Bund verantwortlich zeichnet. 

 

Die folgenden Punkte sind – aus unserer Sicht – noch nicht abschließend geklärt bzw. im FAQ zu finden, so dass die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt zusätzlich das Landeswirtschaftsministerium/Bundeswirtschaftsministerium direkt bzw. über die Bundessteuerberaterkammer um umgehende Klärung/ Umsetzung folgender Sachverhalte gebeten hat:

3b1.) Die Antworten zu den Rückfragen  der Investitionsbank an die Steuerberater können derzeit auch nicht als PDF gespeichert werden.
PDF und Speichermöglichkeit gefordert, zumal es eine Haftungsfrage ist, wenn es nachher Diskussionen um die Antworten mit den Bewilligungsbehörden oder dem Mandanten gibt.

3b2.) Die standardisierte Fristsetzung mit 5 Tagen Beantwortungszeit  ist unzureichend.
angemessene Fristen im Portal angeben und Anfragen strukturieren.

3b3.) Eingabedauer zu kurz
Die Beantwortungszeit (offenbar nur wenige Minuten) des Portals bei der PC-Eingabe muss verlängert werden.

3b4.) Derzeit wird fast standardisiert bundesweit die Höhe der Kosten der Nr. 9 . Abos, Versicherungen usw. von den Bewilligungsbehörden bei den Steuerberatern angefragt. Prüfung einer Lösung für die Sammelposition um Rückfragen zu vermeiden

3b5.) Soloselbständige oder Firmen mit 0 Arbeitnehmern am 29.02.2020 führen zu technischen Problemen

3b6.) Sind Einmann-GmbH`s, wo der Gesellschafter NUR und ausschließlich eine GmbH hat antragsberechtigt?

3b7.) Vermeidung Anträge zurückziehen zu müssen, wenn der Antrag über eine Änderung auf korrigiert werden könnte

3b8.) Festlegung, welches Datum als Antragsfrist gilt, wenn auf Empfehlung der Bewilligungsstelle der Antrag zurückgezogen und neu gestellt wird

3b9.) bessere EIngabemöglichkeit bei Anrechnung Soforthilfe, wenn der im 05/2020 gestellte Antrag einen Soforthilfe-Zeitraum für 04-06/2020 ausgelöst hat.

3b10.) Zur vorherigen Soforthilfe:
gilt neue Lösung für das Nachweisverfahren nur für NRW oder gibt es eine bundeseinheitliche Lösung bzw.
auch eine Lösung für die Frisöre/ Gaststätten?

3b11.) werden eventuell Ergebnisse aus NRW zur Soforthilfe auf die Überbrückungshilfe übertragen (insbesondere Verteilung von Einmalumsätzen usw.)?

3b12.) Klärung, warum einige Bewilligungsstellen in den Bewilligungsbescheiden generelle Angaben zur Verzinsung aufführen

3b13.) darf eine Bewilligungsstelle die Steuerberaterrechnung für die Beantragung / Prüfung der Überbrückungshilfe begrenzen und wann muss die Rechnungsstellung und die Bezahlung der Rechnung an den Steuerberater erfolgen?

3b14.) Wie wird die maßgebliche Beschäftigtenzahl bei Personen in Mutterschutz/ Elternzeit konkret gezählt

3b15.) Anzahlungen

3b16.) Ansatzmöglichkeit Werbemaßnahmen um Umsatz zu erzielen (Telefonbuch, Amtsblatt)/ Geschäft anlaufen zu lassen

3b17.)  in manchen Fällen sind die vom Portal zur Verfügung gestellten Ausdrucke nur in extrem kleiner Schriftgröße ausdruckbar; dieser 
            Fehler wurde den Technikern des Portals diesseits bereits weitergemeldet; eine Lösung wurde noch nicht vom BMWi gefunden

3b18.) Klarstellung Behandlung Schutzschirme bei Ärzten, Transportunternehmen bezüglich Ansatz förderfähiger Kosten 

3b19.) Umfang der Fußnote 3 zum FAQ des BMWi vom 27.07.2020 zu Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten 

3b20.) Gesellschafterdarlehen mit Rangrücktritt

3b21.) ist Antragstellung möglich, wenn Unternehmen (z.Bsp. Rechtsanwälte) coronabedingt Umsatzausfälle haben, aber anschließend diese (ausgefallenen) Einnahmen definitiv erhalten werden

3b22.) Betriebskostenzahlung für 2019 (incl. Hausmeister usw.) förderfähig; wo einzutragen?

3b23.) Momentan ist noch nicht abschließend klar, wie die Verlängerung der Überbrückungshilfe für 09-12/2020 technisch regional umgesetzt wird, da man vor der Verlängerung eigentlich für 06-08/2020 davon ausging, dass nur ein Antrag gestellt werden kann. Wir haben bereits aufgefordert, dies nochmal zu prüfen. siehe dazu: Homepage des Bundesfinanzministeriums zur Überbrückungshilfe

 

von den hier von der Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt bisher als „offen“ weitergemeldeten Themen sind mit FAQ der BStBK vom 28.08.2020 geklärt:

– Kommt die Schnittstelle aus Finanzbuchhaltungsprogrammen ab 28.08.2020?-   der Bund hat noch keine Schnittstelle eingerichtet, die es ermöglicht, den Antrag aus dem Buchführungspragramm über Schnittstellen in das Portal elektronisch einzuspielen (unserer diesbezüglichen Bitte wurde nunmehr ab der 33.KW entsprochen; eine Schnittstelle im elektr. Portal kann jetzt genutzt werden)

–  Der Leitfaden des BMWi ist derzeit im Portal nicht aufrufbar.
korrekten Link setzen. (unserer diesbezüglichen Bitte wurde nunmehr ab dem 18.08.2020 entsprochen; der Link wurde nun korrekt gesetzt)

– Die derzeitige Zeichenlänge zur Rückantwort ist viel zu kurz.  
Anzahl umgehend erhöhen, sonst kann nicht erschöpfend geantwortet werden.(unserer diesbezüglichen Bitte wurde nunmehr ab dem 12.08.2020 entsprochen; die Zeichenanzahl wurde erhöht)

– Es kommt bisher keine E-Mail, wenn es doch noch eine Rückfrage an den Steuerberater gibt. Die Rückfrage wird derzeit regelmäßig NUR im elektronischen Portal dargestellt/ mitgeteilt/angezeigt. E-Mail gefordert (unserer diesbezüglichen Bitte wurde nunmehr ab dem 18.08.2020 entsprochen;  über Veränderungen im Portal erhält der Steuerberater eine E-Mail-Nachricht) 
– sind im späteren Nachweisverfahren Verschiebungen innerhalb der einzelnen Positionen möglich?
– es sind ausdrücklich nur Fibu- und Lohnkosten als förderfähige Kosten aufgeführt; Klarstellung Jahresabschlusskosten der Steuerberater
– Ab wann kann technisch endlich der Antrag nach Einreichung nochmal geändert werden (z.B. FAQ- Änderung oder Fehlern) / Widerspruchsverfahren?
– Kurzarbeitergeld
   Variante 1: 40 AN haben Kurzarbeitergeld mit 40h/ Woche KUG und 0,00 (Null) wöchentliche/ monatliche Stunden Arbeit
                                   es gibt eine geringfügige Beschäftigte die 100 Euro (kein KUG) bekommt.
                                  bekommt der Antragsteller 10% aller Fixkosten ersetzt, obwohl nur eine 100 Euro-Aushilfe
   Variante 2: alle 40 AN eines Unternehmens haben Kurzarbeitergeld mit wöchentlich 20,00 Stunden Arbeit und 20h KUG
                                  es gibt eine geringfügige Beschäftigte die 100 Euro (kein KUG) bekommt.
                                  bekommt der Antragsteller 10% der Fixkosten ersetzt bei einer 100 Euro- Aushilfe
– Klarstellung Behandlung Schutzschirme bei Ärzten, Transportunternehmen bezüglich Umsatz

4.) recherchierte Erfahrungen der Steuerberaterkammer Sachen-Anhalt mit dem elektronischen Portal des Bundes 

Folgende internen Lösungsmöglichkeiten für technische oder andere Portal-Probleme haben wir derzeit festgestellt (ohne Gewähr!; vorsorglich nur mit und nach Freigabe/ Abstimmung mit der Hotline des Bundes solche Schritte vornehmen):  

 

   4a.) Registrierungsphase in der App/ im Portal

  • anderen Browser nutzen bzw. wechseln (zum Beispiel Firefox, Google-Chrome, Edge, Internet Explorer)
         (zum Beispiel wenn die Fehlermeldung kommt“ antragslogin.ueberbrueckungshilfe hat eine ungültige Antwort gesendet. Versuchen Sie die Windows-Netzwerkdiagnose auszuführen.
          ERR_SSL-PROTOCOL_ERROR“) 
  • anderes Gerät nutzen bzw. wechseln (Handy, PC, Tablet) 
  • andere App nutzen bzw. wechseln FreeOTP (für Android und iOS), Google Authenticator (für Android und iOS),
    alternativ OTP Auth (für iOS) oder andOTP (für Android) oder Authy (für Desktopanwendung für Windows, Linux, Mac).
  • Einstellungen/ Schärfegrad der Firewall prüfen
  • wenn der Code im PIN-Brief nicht – wie derzeit vorgesehen – 6-stellig ist, könnte es sein, dass es sich um einen Fehldruck handelt–> bevor Sie Ihren Zugang dadurch versehentlich sperren, kontaktieren Sie bitte die Hotline des Bundes und beantragen Sie ggf. die Zusendung eines Briefes mit einem neuen Code 
  • Ihre eingesetzte Technik (PC und Handy/ Tablet ) auf Übereinstimmung bei der Uhrzeit prüfen, da diese übereinstimmen MUSS
  • wenn der Brief mit dem PIN nicht ankommt/ angekommen ist, dann:
         (ohne Neuregistrierung!) bei der obigen telefonischen Hotline des Bundes beantragen, dass der PIN-Brief Ihnen erneut zugesendet wird
  • Bitte unbedingt den Namen des zu registrierenden Steuerberaters/ Steuerberaterin auf den Briefkasten der Kanzlei anbringen (insbesondere bei Gesellschaften!), da der an den Steuerberater/ die Steuerberaterin direkt gerichtete Brief sonst u.U. nicht ankommt
  • wenn Ihnen der Fehler „Ungültiger One Time Code“ im Portal angezeigt wird:
    – bitte als erstes die Uhrzeiten zwischen den Geräten (Handy und Computer/ Tablet auf Übereinstimmung abgleichen; ggf. die Uhrzeit des PC manuell/ händisch auf die Uhrzeit des Handys umstellen)
    – wenn der obige Fehler „Ungültiger One Time Code“ nicht durch Aktualisierung der Uhrzeiteinstellungen zu lösen ist, kann eine vollständige Neuregistrierung in der App mit einer anderen persönlichen E-Mail-Adresse (die in späteren Schritten dann abgefragte weitere E-Mail-Adresse für die Anmeldung im Portal muss dann aber unabhängig davon wieder die aus dem Berufsregister sein) – zusammen mit der telefonischen Hotline des Bundes (siehe oben) hilfreich sein  
  • wenn Sie Probleme mit dem QR-Code haben/ das Handy wechseln und den QR-Code aus der APP  vorher nicht kopiert, gesichert oder fotografiert haben, sollten Sie mit der Hotline sich abstimmen, da danach unterschieden wird, ob sie bereits Anträge vorbereitet/ eingereicht haben:
  • Wenn Sie noch keine Anträge eingereicht haben empfiehlt der Leitfaden des BMWi

    „Wenn Sie noch keine Anträge gestellt haben, wiederholen Sie bitte die Registrierung (siehe Kapitel 2) unter Verwendung eines neuen Benutzernamens und einer anderen E-Mail-Adresse in Ihren persönlichen Basisdaten.“ 

    Sie könnten – aber nur wenn die Hotline des Bundes dieser Vorgehensweise auch zustimmt – versuchen Folgendes zu probieren: 
       1.) in die Anmeldeprozedur gehen
       2.) anschließend auf „Hier können Sie ein neues Paßwort festlegen“ gehen 
       3.) neues Paßwort vergeben
       4.) in der Benutzerverwaltung das alte Gerät im Menüpunkt „Mehrfachauthentifizierung entfernen/ löschen
       5.) prüfen, dass neues Handy verknüpft ist

  • Wenn Sie jedoch bereits Anträge eingereicht haben empfiehlt der Leitfaden

    „Senden Sie bitte ein Schreiben mit Bitte um QR-Code-Zurücksetzung an die Adresse[init] AG, Köpenicker Str. 9, 10997 Berlin oder ein Fax an +49 30 22 18 72 42.Darin müssen folgende Informationen enthalten sein:- der verwendete Benutzername und die E-Mail-Adresse, die Sie zur Registrierung in Ihren persönlichen Basisdaten angegeben haben,- der Satz „Ich bitte darum, meinen QR-Code zurücksetzen zu lassen“,- Unterschrift und ggf. Firmenstempel sowie weitere Kontaktdaten,- eine Ticketnummer des Service-Desk, sofern hierzu bereits eine Anfrage per E-Mail oder Telefon gestellt wurde. Die Anfrage zur Zurücksetzung wird dann schnellstmöglich geprüft und der Service-Desk kontaktiert Sie, sobald die Zurücksetzung erfolgt ist.“

 

    4b.) Antragsphase im Portal

  • Es kommt aktuell öfters beim Datenerfassen im Portal oder bei Eingaben (insbesondere zur Branche/ Finanzamt bzw. beim Schnittstellenimport) zum kompletten „Einfrieren“ des Bildschirms im elektronischen Portal; dann zur Abhilfe das Portal schließen und an anderem Browser wieder anmelden.
  • Wen man elektronische Bescheide im elektronischen Portal bekommt und den Empfang der Bescheide bestätigen möchte, kommt vereinzelt die Fehlermeldung:
    „Beim Verarbeiten des Schritts ‚ProcessRequest_Flow‘ [Utility2] ist ein Fehler aufgetreten: Enqueue to queue processor InitiateApproverNotification failed : Unable to find the queue processor instance in memory.“ Dieser Fehler wurde dem BMWi mitgeteilt und ist in Klärung.
  • ab 07.08.2020 ist es – wenn ein erheblicher Änderungsbedarf beim bereits versendeten Antrag besteht- möglich,
     bereits gestellte und noch nicht beschiedene Anträge zurückzuziehen.
     Der Antrag muss dann innerhalb der Antragsfrist NEU gestellt werden.
  • bei Rückfragen zu eingereichten Anträgen hinterlegt die Investitionsbank Sachsen-Anhalt direkt bei dem jeweiligen Steuerberater eine  Nachricht im elektronischen Portal und es erfolgt eine E-Mail darüber an den Steuerberater.
  • Die Rückfragen gehen zudem derzeit von einer Beantwortung innerhalb von 5 Tagen aus, was wir bei den zuständigen Stellen monieren.          
  • Bitte deshalb immer REGELMÄSSIG im elektronischen Portal hineinschauen und dieses im Blick behalten, da es bei den frühzeitig eingereichten Anträgen derzeit zu Problemen in der Darstellung der Rückfragen kommt (diese werden den Steuerberatern nicht angezeigt, so dass sich die Bearbeitung des Antrages verzögert). Eventuell hilft ein Wechsel an einen anderen Rechner (Betriebssystemwechsel) oder ein Browserwechsel. 
  • bitte im Antrag die ursprünglich erhaltende Corona-Soforthilfe von der Investitionsbank IMMER unter Soforthilfe des Bundes eingetragen wird und NICHT unter Soforthilfe des Landes.
  • dass bitte im Antrag zur ursprünglich erhaltende Corona-Soforthilfe „Dauer in Monaten“ nur 3 oder 5 Monate (und nicht 4 Monate!) eingetragen wird. Bei der Soforthilfe bestand die Möglichkeit eines 3- oder 5-monatigen Zeitraumes. Dieser ist im Bescheid ausgewiesen, z.B. bei Antragstellung am 30.03.2020 Förderzeitraum vom 30.03. bis 30.06. (= 3 Monate!). Einzutragen ist in dem Fall bei Antragsdatum 30.03.2020 das Antragsdatum 30.03.2020 und der Zeitraum 3 Monate. Aktuell hat die Bewilligungsbehörde festgestellt, dass oft ein 4-monatiger Zeitraum eingetragen wird. Dies führt zu einer falschen Berechnung der Förderhöhe, d.h. es ist darauf zu achten, die korrekte Dauer anzugeben.
  •    – bitte ohne vorherige Kontrolle nicht auf „Abschicken“ drücken, da das Portal des Bundes es leider weiterhin
                   NICHT zulässt, einen bereits elektronisch ab-/versendeten und noch nicht bewilligten Antrag – ohne diesen neu zu erstellen  – zu korrigieren:
                  Man kann also ohne Komplettneueingabe NICHT den bereits versendeten fehlerhaften Antrag ändern und nochmals einreichen.  
  • wenn während der Eingabe der Bildschirm einfriert, dann entweder „Seite neu laden“ bzw. „aktualisieren“ drücken oder die Eingabe
                 abbrechen/ das Portal verlassen und nochmal nach einiger Zeit neu an einem anderen Browser im Portal anmelden; nach einiger Zeit müsste eine eventuell
                  gesperrte PRPC-Sitzung wieder aufgehoben sein     
  • wenn beim Antrag versehentlich weitergegangen wird und das Portal eine Korrektur der bisherigen Eingaben verweigert
                ODER Sie einen neuen Ausdruck des Antrag mit aktuellem Datum/ Zahlen benötigen,
                 ist derzeit eine Korrektur der Eingaben/ Neuausdruck des noch nicht versendeten Antrags wie folgt möglich:
                     1.) bis zum Punkt/ Eingabemaske „Zusammenfassung/ Antrag abschicken“ (aber NICHT auf Abschicken drücken!) gehen
                     2.) oben rechts auf “ Aktualisieren“ drücken
                     3.) unter dem Hochladepunkt „Bitte laden Sie hier die unterzeichnete Version der Erklärungen des Antragstellers hoch“ irgendein eingescanntes leeres Blatt hochladen
                     4.) den unten aufgeführten Button „Weitere Erklärungen des Bevollmächtigen“ anklicken 
                     5.) nunmehr können auf der Seite ganz unten  über „ändern“ die Punkte „Antragsteller“ oder Antragsberechtigung“ oder „Förderhöhe“ oder „Erklärungen“ zum Ändern wieder unkompliziert aufrufen.  
                      6.) dadurch können Sie Ihre bisherigen Angaben unter „Antragsteller“ oder Antragsberechtigung“ oder „Förderhöhe“ oder
                            „Erklärungen“ ändern bzw. fortsetzen
                     7.) auf Speichern/ Fortsetzen drücken und geänderte Unterlagen ausdrucken/ hochladen usw.

 

       4c.) Nachweisphase 

  • Frist für das Nachweisverfahren
    Voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2021 muss dann das Nachweisverfahren durchgeführt werden. Dies soll auch wieder     
    vollelektronisch über das Portal erfolgen und nach derzeitiger Überlegung wohl die Einreichung aller Belege erfordern.
  • Nachweisverfahren zur ursprünglichen Corona-Soforthilfe
    bezüglich des Überbrückungshilfe-Vorgängers (der Corona-Soforthilfe) hat das Land Nordrhein-Westfalen zum Nachweisverfahren folgende Pressemitteilung Land NRW vom 19.08.2020 herausgebracht, die in NRW Benachteiligungen für die Personalkosten bei KUG-Erstattung, gestundeten Zahlungen, Zuflussprinzip bei Umsatzverschiebungen und Einmalumsatzzahlungen (nun zeitanteilige Verteilung der Umsätze von der GEMA oder VG-Wort) vorsieht. An dem Problem des fehlenden Liquiditätsengpasses für die ab 05/2020 wieder geöffneten Unternehmen (Gaststätten, Frisöre usw.) dürfte diese NRW-Regelung – wenn sie denn bundesweit übertragen werden würde – jedoch leider weiterhin nichts ändern. 
  • weitere Rückmeldungen liege noch nicht vor

5.) Tipps Ihrer Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt zur praktischen Umsetzung der Überbrückungshilfe-Anträge

Wir empfehlen Ihnen:

5a.) für das Honorar den Abschluss einer gesonderten Honorarvereinbarung

Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang das Wahlrecht zur zeitlichen Zuordnung/ Verteilung der Steuerberaterkosten für die Beantragung/ Nachweisverfahren zur Überbrückungshilfe, da je nach ausgeübtem Wahlrecht die Höhe der Überbrückungshilfe unterschiedlich ausfällt!   

5b.)  sich von Ihrer Haftpflichtversicherung vorsorglich eine Deckungszusage bestätigen lassen.

5c.)  die Umsatzprognosen/ Fixkostenprognosen und

  • dass das Unternehmen sich nicht in Insolvenz/Betriebseinstellung befindet und auch nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet, von dem Unternehmer schriftlich bestätigen lassen, wobei trotzdem das BGH-Urteil vom 26. Januar 2017 IX ZR 285/14 Ihrerseits unbedingt zu beachten ist.

5d.) einen schriftlichen Auftrag  mit Ihren Mandanten zu vereinbaren. Bei Gesellschaften sollte der Auftrag dann entsprechend auf die Gesellschaft lauten.

5e.) sich vom Mandanten die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Steuerberater, Steuerbevollmächtigte und Steuerberatungsgesellschaften“ gegenzeichnen lassen. 

5f.) eine gesonderte Vollmacht mit dem Mandanten zu vereinbaren, die Sie zu allen das Verwaltungsverfahren betreffenden Verfahrenshandlungen ermächtigt, insbesondere auch zum Abruf des elektronischen Bescheids

5g.) den Mandanten schriftlich auf die Erfüllung der Eintragungen in Registern/ Transparenzregister hinzuweisen.  

5h.) einen Nachweis über den wirtschaftlich Berechtigten (zum Beispiel Gesellschafterliste aus dem Handelsregister) zusammen mit dem Antrag in dem Portal hochladen.  

5i.) sich eine Vollständigkeitserklärung für die Erklärungen vom Mandanten einzuholen.

5j.) bei der Antragstellung der Fixkosten zu beachten und den Mandanten schriftlich darauf hinweisen, dass entgegen dem ursprünglichen veröffentlichtem Eckpunktepapier eine nachträgliche Aufstockung zum bisherigen Antrag nach derzeitigem Stand nicht mehr vorgesehen ist.

5k.)  bitte ohne vorherige Kontrolle nicht auf „Abschicken“ drücken, da das Portal des Bundes es leider derzeit NICHT zulässt,
               einen bereits elektronisch ab-/versendeten Antrag – ohne diese zurückzuziehen! – zu korrigieren
:
               Man kann also derzeit NICHT den bereits versendeten fehlerhaften Antrag mit einem völlig neu erstellten Antrag des Mandanten überschreiben. 
               Man kann also derzeit NICHT den bereits versendeten fehlerhaften Antrag ändern und eine korrigierten Antrag nochmals einreichen. 

5l.) Bitte den Namen des zu registrierenden Steuerberaters/ Steuerberaterin auf den Briefkasten der Kanzlei anbringen (insbesondere bei Gesellschaften!)

 

6.) Haftung

In dem digitalen Formular wird vorwiegend die Begrifflichkeit Antragsteller für den Unternehmer verwendet.  Zusätzlich wird die Haftungsfrage im elektronischen Antragsformular geklärt. Der Steuerberater prüft die Identität und die Antragsberechtigung des Antragstellers und plausibilisiert dessen Umsatzprognose im Rahmen seiner üblichen Berufspflichten. Beachten Sie dabei die Tipps Ihrer Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt zur Vollständigkeitserklärung und den 

Der Steuerberater übermittelt im Ergebnis – ähnlich wie bei einer Steuererklärung – unter berufsüblicher Sorgfaltspflicht den Antrag auf Überbrückungshilfe an das Portal.


7.) Ablauf des Verfahrens/ Registrierungsvorgang

Hier ist der Registrierungsablauf dargestellt.

Eckpunkte Überbrückungshilfe – Kurzfassung (12.06.2020; Anmerkung: enthaltene Aufstockung wurde zwischenzeitlich gestrichen)

Link zum Portal des Bundes: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html

Die Beantragungsfrist für den Förderzeitraum 06-08/2020 wurde zwischenzeitlich auf den 30.09.2020 verlängert. 


Ablauf:

7.1.) Als erstes müssen sich die Steuerberater hier registrieren und zudem eine App auf einem mobilen Gerät herunterladen. Dazu ist es notwendig, eine Mehrfachauthentifizierung mit verschiedenen Geräten vorzunehmen. Für die genaue Abfolge verweisen wir auf die entsprechenden Seiten im Leitfaden des das Portal führenden Bundeswirtschaftsministeriums. 

 

7.2.) Im zweiten Schritt erfolgt ein Abgleich auf Übereinstimmung mit dem Berufsregister. Dazu ist es erforderlich, dass Ihre eingegebenen Daten Eins zu Eins mit den Daten im Amtlichen Steuerberaterverzeichnis übereinstimmen (siehe unten).

Laut derzeitigem Stand können Gesellschaften sich nicht registrieren lassen. Insofern muss die natürliche Person der Gesellschaft sich mit ihrer beruflichen Niederlassung registrieren. Bitte beachten Sie dazu die Ausführungen im FAQ der Bundessteuerberaterkammer und dokumentieren Sie sorgfältig das Auftragsverhältnis.

 

7.3.) Wenn dies erfolgreich war, erfolgt im dritten Schritt eine Registrierungsbestätigung per Post. Dieser Brief enthält einen PIN-Code, der Sie berechtigt, Anträge zu stellen.

 

Aufgrund eines Technikproblems beim Portal des Bundes ist eine Registrierung in verschiedenen Konstellationen (Sonderzeichen, Gesellschaften) nicht möglich. Wenn sich statt der Gesellschaft nur der Gesellschafter anmeldet, empfehlen wir eine Abstimmung mit Ihrer Haftpflichtversicherung und das Auftragsverhältnis zwischen Mandant und Gesellschaft eindeutig zu dokumentieren. Wir verweisen dazu ausdrücklich auf die diesbezüglichen Ausführungen im FAQ-Katalog der Bundessteuerberaterkammer.

 

8.) Aktualisierung Ihrer E-Mail-Adresse im Berufsregister/ amtlichen, öffentlich einsehbaren Steuerberaterverzeichnis

Wie bereits mitgeteilt, muss der Antrag auf Überbrückungshilfe von der im Amtlichen Steuerberaterverzeichnis hinterlegten E-Mail-Adresse aus von Ihnen verschickt werden, um den Abgleich zwischen Antrag auf Überbrückungshilfe und Amtlichem Steuerberaterverzeichnis zu ermöglichen (siehe unten). 

Bitte beachten Sie, dass im amtlichen Steuerberaterverzeichnis nur Steuerberater und Steuerberaterinnen sowie anerkannte Steuerberatungsgesellschaften eingetragen sind. Daher finden sich dort beispielsweise keine Sozietäten oder Partnerschaftsgesellschaften, die nicht als Steuerberatungsgesellschaften anerkannt sind. Nach derzeitigem Stand können sich Gesellschaften grundsätzlich nicht im Überbrückungshilfeportal des Bundes registrieren lassen. Steuerberaterinnen und Steuerberater, die z. B. Angehörige einer Sozietät oder Partnerschaftsgesellschaft sind, müssen daher die E-Mail-Adressen abgleichen, die zu ihnen persönlich im Verzeichnis eingetragen sind. Hier sollte unbedingt eine Abstimmung mit der Haftpflichtversicherung erfolgen.

Damit der Steuerberater im Antragsverfahren möglichst zügig identifiziert und damit für den Mandanten tätig werden kann, wird ein elektronischer Abgleich seiner Angaben im Registrierungsprozess mit dem amtlichen, öffentlich einsehbaren Steuerberaterverzeichnis erfolgen. Die im Steuerberaterverzeichnis hinterlegte E-Mail-Adresse wird dabei eine besondere Rolle für den zügigen Abschluss des Registrierungsprozesses spielen.

Aus diesem Grunde bitten wir Sie um eine Überprüfung Ihrer im Steuerberaterverzeichnis hinterlegten Daten, insbesondere Ihrer geschäftlichen E-Mail-Adresse. Diese muss im Verzeichnis vorhanden und aktuell sein. Es ist wichtig, dass entsprechende Nachrichten zügig den beantragenden Steuerberater erreichen – auch dann, wenn im Verzeichnis eine zentrale E-Mail-Adresse angegeben ist (z. B. „info@beispiel-kanzlei.de“).

 

9.) Steuerberater als Compliance-Instanz bei der Überbrückungshilfe 

Im Konjunkturpaket vom 3. Juni 2020 ist die neue Überbrückungshilfe für Corona-geschädigte kleine und mittlere Unternehmen enthalten. Betroffene Unternehmen sollen für den Zeitraum Juni bis August 2020 direkte, nicht rückzahlbare Liquiditätshilfen für ihre Fixkosten erhalten. Mit dieser Initiative soll ein Anschluss an die auslaufenden Programme hergestellt werden und die zeitkritische „Mittelstandslücke“ geschlossen werden. Der Berufsstand soll als feste Compliance-Instanz in das Programm eingebunden werden, um Missbrauchsfälle, wie sie leider zuletzt bei Corona-Förderprogrammen zu häufig vorgekommen sind, zu vermeiden. Hier hat der Gesetzgeber eine Prüfung und Bestätigung der Antragsangaben durch den Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer vorgesehen.

 

10.) Erfolgreiche Bemühungen Ihrer Steuerberaterkammer für eine Fristverlängerung für die Beantragung

Aufgrund der sehr kurzen Antragsfrist zum 31.08.2020 und der technischen Probleme, die der Bund mit der Registrierung der Steuerberater hat, waren wir als Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt ehr stark bemüht/ involviert, für Sie eine Fristverlängerung für die Beantragung zu mindestens bis zum 30.09.2020 zu erwirken. Die Steuerberaterkammer stand dazu seit geraumer Zeit im sehr engen Kontakt mit dem Wirtschaftsministerium und der Bundessteuerberaterkammer, die eine solche Fristverlängerung mit unterstützten.

Auch im persönlichen Gespräch mit dem Wirtschaftsminister Prof. Willingmann am 27.07.2020 hatte die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt dazu nochmal eindringlich auf die Notwendigkeit einer solchen Verlängerung und das Problem der zu geringen Förderung (wegen fehlender förderfähiger Kosten) für Soloselbständige hingewiesen.

 

11.) Corona-Krise: News, FAQ`s  und Fakten zum Konjunktur- und Zukunftspaket

Schreiben an die Steuerberaterkammer (08.06.2020)

Schreiben an die Steuerberaterkammer (12.06.2020)

Beschlüsse des Koalitionsausschusses mit Einzelheiten des Konjunkturprogramms (03.06.2020)

Die Bundessteuerberaterkammer hat im Juni 2020 ein neues Dokument mit News und Fakten zum Konjunktur- und Zukunftspaket der Bundesregierung (News-Konjunkturpaket) auf ihrer Homepage eingestellt unter https://www.bstbk.de/downloads/bstbk/presse-und-kommunikation/neuigkeiten/NEWS-KONJUNKTURPAKET.pdf. Diese Zusammenstellung wird fortlaufend aktualisiert.

Der bisherige FAQ-Katalog zu den Soforthilfemaßnahmen war von Steuerberatern sowie der interessierten Öffentlichkeit sehr gefragt, wird aber nicht mehr weitergeführt, da keine umfangreichen Neuerungen mehr zu erwarten sind. Er ist aber weiterhin abrufbar unter https://www.bstbk.de/downloads/bstbk/presse-und-kommunikation/neuigkeiten/FAQ_Katalog_CORONA_KRISE.pdf.

Wichtige neue Informationen zu den Soforthilfen, werden in einem gesonderten Kapitel in dem News-Konjunkturpaket aufgenommen. Wir bitten Sie wie zuvor beim FAQ-Katalog zur Corona-Krise, auflaufende Fragen  an uns weiterzuleiten, welche wir an die Bundessteuerberaterkammer weitergeben, damit diese in der aktuellen Übersicht berücksichtigt werden können. Bitte senden Sie Ihre Fragen an info@stbk-sachsen-anhalt.de.