ÜBERBRÜCKUNGSHILFE


Überbrückungshilfe

Folgende Unterstützungsangebote zur Überbrückungshilfe finden Sie unter https://www.bstbk.de/de/infothek?rid=831&cHash=26001d46418f15f2746b7d23e5865c35:

  • Zusatzvereinbarung mit dem Mandanten zur Gewährung der Überbrückungshilfe
  • Checkliste für Steuerberater zu Unterlagen, Erklärungen und Belehrungen des Antragstellers
  • Checkliste Unterlagen für die Antragstellung bei Neumandant
  • FAQ der Bundessteuerberaterkammer zu den Überbrückungshilfen

 

Das Portal des Bundes wurde am 8. Juli 2020 freigeschaltet. Bitte wenden Sie sich bei Problemen direkt an die Service-Hotline des Bundes: +49 521 5603189-179.

Link zum Portal des Bundes

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html

Als erstes müssen sich die Steuerberater registrieren. Dazu ist es notwendig, eine Mehrfachauthentifizierung mit verschiedenen Geräten vorzunehmen. Im zweiten Schritt erfolgt ein Abgleich auf Übereinstimmung mit dem Berufsregister. Erst wenn dies erfolgreich war, erfolgt eine Registierungsbestätigung per Post. Dieser Brief enthält einen PIN-Code, der Sie berechtigt, Anträge zu stellen (voraussichtlich ab 13. Juli 2020). Aufgrund eines Technikproblems beim Portal des Bundes ist ein Abgleich in verschiedenen Konstellationen (Doppelname, Stadt mit mehr als einem Wort, Gesellschaftsname) derzeit nicht möglich. Voraussichtlich in den nächsten Tagen soll der Abgleich funktionieren.

 

Ablauf/Verfahren

Hier ist der Ablauf dargestellt.

Hier sind die Eckpunkte Überbrückungshilfe – Kurzfassung (12.06.2020)

In dem digitalen Formular wird vorwiegend die Begrifflichkeit Antragsteller für den Unternehmer verwendet.  Zusätzlich wird die Haftungsfrage im elektronischen Antragsformular geklärt. Der Steuerberater prüft die Identität und die Antragsberechtigung des Antragstellers und plausibilisiert dessen Umsatzprognose im Rahmen seiner üblichen Berufspflichten.

Der Steuerberater übermittelt im Ergebnis – ähnlich wie bei einer Steuererklärung – den Antrag auf Überbrückungshilfe an das Portal.

Es ist eine vom Bund aufgebrachte finanzielle Hilfe, die über ein bundeseinheitliches und zentral gesteuertes Portal abgewickelt wird. Damit ist grundsätzlich nicht vorgesehen, dass Investitionsbank, die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt oder das Land selbst zu Detailfragen auskunftsberechtigt sind.

Um Ihnen dennoch als Steuerberaterkammer Sachsen- Anhalt behilflich zu sein, bieten wir Ihnen – nach Freischaltung des Portals Anfang Juli – übergangsweise eine Überbrückungshilfe-Sprechstunde zur Aufnahme von Problemen immer montags von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr unter der Rufnummer 0345/68135270 an.

 

Tipps Ihrer Kammer

Für das Honorar empfehlen wir den Abschluss einer gesonderten Honorarvereinbarung.

Gleichzeitig empfehlen wir, dass Sie sich von Ihrer Haftpflichtversicherung vorsorglich eine Deckungszusage bestätigen lassen.

Lassen Sie sich die Umsatzprognosen und dass das Unternehmen sich nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet von dem Unternehmer schriftlich bestätigen, wobei trotzdem das BGH-Urteil vom 26. Januar 2017 IX ZR 285/14 Ihrerseits unbedingt zu beachten ist.

 

Nachweisverfahren

Voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2021 muss dann das Nachweisverfahren durchgeführt werden. Dies soll auch wieder vollelektronisch erfolgen.

 

E-Mail-Adresse

Wie bereits mitgeteilt, muss der Antrag auf Überbrückungshilfe von der im Amtlichen Steuerberaterverzeichnis hinterlegten E-Mail-Adresse aus von Ihnen verschickt werden, um den Abgleich zwischen Antrag auf Überbrückungshilfe und Amtlichem Steuerberaterverzeichnis zu ermöglichen (siehe unten). Aufgrund der Kürze der Zeit und der Vielzahl der eingegangen E-Mail-Adressänderungen in den letzten Tagen ist eine erneute Änderung der E-Mail-Adresse kurzfristig nicht umsetzbar.

Bitte beachten Sie, dass im amtlichen Steuerberaterverzeichnis nur Steuerberater und Steuerberaterinnen sowie anerkannte Steuerberatungsgesellschaften eingetragen sind. Daher finden sich dort beispielsweise keine Sozietäten oder Partnerschaftsgesellschaften, die nicht als Steuerberatungsgesellschaften anerkannt sind. Steuerberaterinnen und Steuerberater, die Angehörige einer Sozietät oder Partnerschaftsgesellschaft sind, müssen daher die E-Mail-Adressen abgleichen, die zu ihnen persönlich im Verzeichnis eingetragen sind.

 

Steuerberater als Compliance-Instanz bei der Überbrückungshilfe – Aktualisierung der E-Mail-Adressen im Steuerberaterverzeichnis

Im Konjunkturpaket vom 3. Juni 2020 ist die neue Überbrückungshilfe für Corona-geschädigte kleine und mittlere Unternehmen enthalten. Betroffene Unternehmen sollen für den Zeitraum Juni bis August 2020 direkte, nicht rückzahlbare Liquiditätshilfen für ihre Fixkosten erhalten. Mit dieser Initiative soll ein Anschluss an die auslaufenden Programme hergestellt werden und die zeitkritische „Mittelstandslücke“ geschlossen werden.

Der Berufsstand soll als feste Compliance-Instanz in das Programm eingebunden werden, um Missbrauchsfälle, wie sie leider zuletzt bei Corona-Förderprogrammen zu häufig vorgekommen sind, zu vermeiden. Hierfür plant der Gesetzgeber eine Prüfung und Bestätigung der Antragsangaben durch den Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer.

Damit der Steuerberater im Antragsverfahren möglichst zügig identifiziert und damit für den Mandanten tätig werden kann, wird ein elektronischer Abgleich seiner Angaben im Registrierungsprozess mit dem amtlichen, öffentlich einsehbaren Steuerberaterverzeichnis erfolgen. Die im Steuerberaterverzeichnis hinterlegte E-Mail-Adresse wird dabei eine besondere Rolle für den zügigen Abschluss des Registrierungsprozesses spielen.

Aus diesem Grunde bitten wir Sie um eine zeitnahe Überprüfung Ihrer im Steuerberaterverzeichnis hinterlegten Daten, insbesondere Ihrer geschäftlichen E-Mail-Adresse. Diese muss im Verzeichnis vorhanden und aktuell sein. Es ist wichtig, dass entsprechende Nachrichten zügig den beantragenden Steuerberater erreichen – auch dann, wenn im Verzeichnis eine zentrale E-Mail-Adresse angegeben ist (z. B. „info@beispiel-kanzlei.de“).

 

Corona-Krise: News und Fakten zum Konjunktur- und Zukunftspaket

Schreiben an die Steuerberaterkammer (08.06.2020)

Schreiben an die Steuerberaterkammer (12.06.2020)

Beschlüsse des Koalitionsausschusses mit Einzelheiten des Konjunkturprogramms (03.06.2020)

 

Die Bundessteuerberaterkammer hat am 9. Juni 2020 ein neues Dokument mit News und Fakten zum Konjunktur- und Zukunftspaket der Bundesregierung (News-Konjunkturpaket) auf ihrer Homepage eingestellt unter https://www.bstbk.de/downloads/bstbk/presse-und-kommunikation/neuigkeiten/NEWS-KONJUNKTURPAKET.pdf. Diese Zusammenstellung wird fortlaufend aktualisiert.

Der bisherige FAQ-Katalog zu den Soforthilfemaßnahmen war von Steuerberatern sowie der interessierten Öffentlichkeit sehr gefragt, wird aber nicht mehr weitergeführt, da keine umfangreichen Neuerungen mehr zu erwarten sind. Er ist aber weiterhin abrufbar unter https://www.bstbk.de/downloads/bstbk/presse-und-kommunikation/neuigkeiten/FAQ_Katalog_CORONA_KRISE.pdf.

Wichtige neue Informationen zu den Soforthilfen, werden in einem gesonderten Kapitel in dem News-Konjunkturpaket aufgenommen. Wir bitten Sie wie zuvor beim FAQ-Katalog zur Corona-Krise, auflaufende Fragen  an uns weiterzuleiten, welche wir an die Bundessteuerberaterkammer weitergeben, damit diese in der aktuellen Übersicht berücksichtigt werden können. Bitte senden Sie Ihre Fragen an info@stbk-sachsen-anhalt.de.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.datev.de/corona.